Biberfachstelle Baselland Biberfachstelle c/o Pro Natura Baselland
Kasernenstrasse 24, 4410 Liestal
Tel. 061 923 86 50

2018ReinachHeidebrueggli.jpg

Sommer/Herbst 2018 - Reinacher Heide: fünfter Nachwuchs und Damm im Kanal

Beim 5. Nachwuchs wurden 3 Jungtiere gesehen, die Aktivitäten sind mit den akuell 7 bis 8 Bibern dieses Reviers entsprechend gross. Das Revier erstreckt sich vom KW Dornachbrugg bis unterhalb des Heidebrügglis und bis zum ehemaligen BBC Kanal, welcher heute als Fischweiher genutzt wird: Dort haben die Biber einen der Weiher mit einem Dammbau trockengelegt...


2018LiestalKessel.jpg

Sommer 2018 - Ergolz: Biber beim Kessel in Liestal

In einst verlassenen Liestaler Revier hat es wieder Biberspuren. Zudem wurde der Biber auf dem Weg, welcher den "Kessel" (ein natürliches Hindernis in der Ergolz) für den Nager passierbar macht, gesehen und zwar tagsüber.


2018FuellinsdorfARA.jpg

Frühling 2018 - Ergolz: Biber aus Klärbecken gerettet

Beim Reinigen eines Klärbeckens in der ARA Füllinsdorf wurde Ende Mai ein darin gefangener Biber entdeckt und eingefangen. Nach tierärzlicher Untersuchung wurde er wieder in die Ergolz ausgesetzt.


2018Boeckten.jpg

Frühling 2018 - Ergolz: Pause in Böckten

Während eines ganzen Tages konnte Anfang Mai ein Biber am Ergolzufer in Böckten beobachtet werden. Der Biber richtete sich am Ergolzufer einen Schlafplatz ein, dafür grub er eine kleine Mulde und kleidete diese mit Ästchen aus. Darin verbrachte er den ganzen Tag. Anderntags war er wieder verschwunden. Der Biber war wahrscheinlich auf Reviersuche und legte auf seiner Reise eine Pause ein.


2018WeidenBirsfelden.jpg

Frühjahr 2018 - KraftwerkInsel: Weiden pflanzen

Eine Itinger Primarschulklasse deckte den Tisch für den Biber.

» Weiden pflanzen in Birsfelden


2018KunstbauAnwil.jpg

Januar 2018 - Anwil: Kunstbau im Weiher

Da sich der Anwiler Biber im Verbindungsrohr des Bauwerkes zwischen den beiden Weihern eingerichtet und dessen Nutzen eingeschränkt hat, wurde ihm ein Kunstbau zur Verfügung gestellt.


2017BaumschutzKWBirsfelden.jpg

Baumschutz beim Kraftwerk Birsfelden

Januar 2017 - Baumschutz auf Kraftwerkinsel

Nachdem bereits 2015 auf der Kraftwerkinsel in Birsfelden Nagespuren entdeckt wurden, war auch im Winter 2016/17 dort ein Biber aktiv, er fällte einige Bäume. Nach einer Lagebesprechung wurden einige Bäume mit Drahtgitter geschützt. Möglicherweise handelt es sich hier um einen Biber aus dem Grenzacher Revier.


2017BiberpaarMerianGaerten.jpg

Januar 2017 - Biberpaar im Park im Grünen

Im Januar 2017 wurde im Park im Grünen von den Merian Gärten mit der Nachtsichtkamera ein Biberpaar fotografiert, ob sie nun gemeinsam im Park unterwegs sind? Die Nagetätigkeit Ende 2017 ist jedenfalls gross, Parkbäume bleiben allerdings bis jetzt verschont.

» Artikel "BaZ"


2017Muenchenstein.jpg

Herbst/Winter 2017 - Biber roden im Akkord

Im Revier an der Birs in Münchenstein "roden die Biber im Akkord", wie es die Zeitung "20 Minuten" titelte. Tatsächlich ist die Fälltätigkeit hier Ende Herbst/Anfang Winter 2017 sehr gross.

» Artikel in "20 Minuten"


2017Reinacherheide.jpg

Frühjahr 2017 - Wachsende Familie in Reinacherheide

In der Reinacherheide gibt es im Frühjahr 2017 zum vierten Mal Nachwuchs.


2017FischpassNenzlingermatte.jpg

Fischpass Nenzlingermatte

Frühling 2017 - Biber auch in Nenzlingermatten

In der Steinrieselmatte wurde im Frühjahr 2017 auch die Nutria gesichtet, birsaufwärts auch in Zwingen Biberspuren entdeckt.
Im Fischpass des Kraftwerks Nenzlingermatten hat der Biber einen Damm gebaut, kurz darauf hat er den Ort allerdings wieder verlassen. Aktuell hinterlässt der Biber wieder viele Spuren in der Steinrieselmatte.


2017BirberrampeLaufen.jpg

Biberrampe bei Laufen

Anfang 2017 - Weg frei in Laufen

Anfang 2017 wurde das letzte Hindernis auf der Reise in den oberen Birslauf und Richtung Lützeltal beseitigt. Die Biberrampe hilft den Bibern, beim Kraftwerk in Laufen durchzukommen.


2017ObstanlageSchaden.jpg

Schaden an Obstanlage bei Füllinsdorf

Sommer/Herbst 2016 - Ergolz: Schaden an Kirschenanlage

Nachdem der Biber in Füllinsdorf im Sommer/Herbst 2016 reihenweise Bäumchen einer ergolznahen Kirschbaumanlage gefällt oder beschädigt hatte, wurde ein Elektrozaun installiert.
Seit Herbst 2017 nun ist er zwischen Hülftenfall und ARA wieder sehr aktiv. In kurzer Zeit hat er eine dicke Weide quer über die Ergolz gelegt, ebenso eine Tanne, obwohl diese bekanntlich nicht gerade zur Leibspeise des Bibers zählt.


2017DygliLausen.jpg

Biberdamm im Dyg

Herbst 2017 - Lausner Biberfamilie hat Lebensraum erweitert

Die Biberfamilie von Lausen hat seinen Lebensraum in den Lausener Dyg ausgeweitet. Dort wurde im Sommer 2017 ein Damm erstellt, welcher den Dyg zum Überlaufen brachte und einen Parkplatz teilüberschwemmte.


2017Warteckweiher.jpg

Herbst 2017 - Dammbau bei Warteckweihern

Eindrückliches läuft im Revier in Gelterkinden, bei den Warteckweihern: Dort hat der Biber im Herbst 2017 einen 5m breiten Damm im Rickenbächli, welches die Weiher umfliesst, gebaut. Dies hatte ein Überlaufen in den oberen Weiher zur Folge. Damit der obere Weiher nicht überläuft und an Wassertiefe gewinnt, hat er diesen grad auch noch mit einem sehr lehmigen Damm versehen. Der Biber scheint ein grosses Talent im Dammbau zu haben. Zudem ist die über einen Meter dicke Weide gefallen. Leider wurde ein Biber dieses Reviers im Januar 2018 tot aufgefunden.


2017Anwil.jpg

Winter 2016/2017 - Dammbau bei Anwiler Weihern

Im Revier bei den Anwiler Weihern hat der Biber den Dammbau beim Auslauf des hinteren Weihers wieder aufgenommen, so dass ein Rohr eingelegt werden musste. Im Oktober 2017 hat er rund 70m unterhalb der Fussgängerbrücke des Umgehungsgewässers einen zweiten Damm gebaut.


2016Steinrieselmatte_bei_Hochwasser.jpg

Steinrieselmatte bei Hochwasser

November 2016 - Biber in der Steinrieselmatte

Die Biber haben die vor einem Jahr erstellte Biberrampe beim Kraftwerk in Grellingen genutzt und sind bis zur Steinrieselmatte in Brislach gewandert. Dort wurden nun zahlreiche Spuren entdeckt.

» Mediencommuniqué vom 15.11.2016: Biber in der Steinrieselmatte


2016BiberspurenWarteckweiherGelterkinden.JPG

Biberspuren beim Warteckweiher in Gelterkinden

November 2016 - Neues Revier bei den Warteckweihern

Nachdem vergangenen Sommer Biberbeobachtungen in Sissach und in Gelterkinden gemeldet wurden, entdeckten zwei Jugendliche am Wochenende in den Warteckweihern (oder wie im Volksmund genannt auch Eisweiher) zahlreiche Spuren. Der Biber hat, um hierher zu gelangen, die Ergolz in Gelterkinden verlassen und ist entlang des Rickenbächleins bis zu den Weihern vorgedrungen. Die Warteckweiher stehen unter kantonalem Schutz. Ein kleines Paradies also für den grossen Biodiversitätsförderer.

» Artikel "Volksstimme"


2016BiberrampeGrellingen.jpg

Biberrampe bei Grellingen

Herbst 2015 - Biberweg frei bis Laufen

Beim Kraftwerk Büttenen neben der Papierfabrik in Grellingen ist die Biberrampe nun gebaut und installiert. Zudem wird auf der Anlage mit Zäunen verhindert, dass Biber in die parallel verlaufenden Kanäle gelangen, denn dort würden sie aus eigener Kraft nicht mehr herauskommen. Die Kosten dafür wurden verdankenswerterweise durch den Fonds naturemade star der Alpiq Hydro Aare AG übernommen.

Durch die Sicherung der Bibergängigkeit kann die Verbreitung der Biber birsaufwärts weitergehen. Auch beim letzten grossen Hindernis an der Birs, dem Kraftwerk der Birseck Hydro AG inmitten der Stadt Laufen, steht die Rampe vor der Realisierung. Dann steht der Reise der Biber auch hier nichts mehr im Wege.


11.05.2016 - Eine lange und gefährliche Reise

Die Biber sind unterwegs. Dies birgt grosse Gefahren: So wurden Biber erstmals im Kanton Baselland auch Opfer vom Strassenverkehr.

» Mediencommuniqué vom 11.05.2016: Eine lange und gefährliche Reise


2015Lausen.jpg

in Lausen ist die Biberfamilie aktiv

Herbst/Winter 2015/2016: in Lausen ist die Biberfamilie aktiv!

Bereits im Oktober baute die Biberfamilie von Lausen (im Sommer wurden Jungtiere beobachtet) einen Damm über die ganze Ergolz, ein eindrückliches Werk. Bei einem Hochwasser im November allerdings wurde der Damm dann weggerissen. Was die Biber nicht entmutigte, mit dem Dammbau erneut zu beginnen. Aber auch der zweite Versuch scheiterte wegen Hochwasser in der Ergolz.


2015Gruen80.jpg

Oktober 2015: Biber in der Grün 80!

Das Naherholungsgebiet Grün 80 in Münchenstein hat einen neuen Bewohner. Seit Ende Oktober ist der Biber vor allem im östlichen Weiher aktiv und hinterlässt markante Spuren. Zuvor im Sommer tappte er einige Male in die Fotofalle im St. Alban Teich. Zurzeit teilt eine Nutria den Lebensraum mit dem Biber. Diese südamerikanische Art ist tagaktiv und wird von Besucher/innen häufig beobachtet.
Auch in der Birs verbreitet sich der Biber. Seit einigen Wochen sind von der Grün 80 her birsaufwärts zahlreiche gefällte und angenagte Bäume zu sehen.


2015DammRohreAnwil.jpg

Dammrohre am Anwilerweiher

Juli 2015: Biber staut bei Weihern in Anwil

Der Biber, welcher seit gut einem Jahr bei den Ammeler Weihern lebt, hat erneut den Ausfluss des oberen Weihers und somit das Umgehungsgewässer gestaut und dadurch trockengelegt. Nach einer Begehung mit Vertretern des Kantons wurden 2 Rohre in den Damm eingebaut. Dadurch kann der Biber weder den Weiher zum Überlaufen bringen noch den Weg unter Wasser setzen.


04.01.2015 Biber in Sissach

Seit geraumer Zeit machen die Biber im Oberbaselbiet immer wieder von sich reden. Nun hat ein Biber inmitten von Sissach markante Spuren hinterlassen...

» Artikel in der Volksstimme vom 04.01.2015: Der Biber ist im Dorf


2014BiberliReinach.jpg

Bibernachwuchs

29.09.2014 - Bibernachwuchs in der Reinacherheide

In der Birs wurde vor rund 200 Jahren der letzte Biber der Schweiz erlegt. Nun hat ein Biberpaar, welches seit geraumer Zeit in der Reinacherheide lebt, Nachwuchs erhalten...

» Mediencommuniqué vom 29.09.2014: Bibernachwuchs in der Reinacherheide


31.10.2014 - Schweizer Bibersymposium 2014

Erfahrungen im Bibermanagement
Freitag, 31. Oktober, 9.00 – 17.00 Uhr
Universität Fribourg, Pérolles, Auditorium Joseph Deiss, Bd de Pérolles 90, Fribourg

Um die 2000 Biber fühlen sich wieder wohl in der Schweiz. Ein grosser Teil der Bevölkerung freut sich darüber. 90% der Befragten heissen in einer repräsentativen Umfrage den Biber willkommen (Frühjahr 2013). Wenn sich Biber in stark vom Menschen genutzten Gebieten niederlassen, kann es aber auch zu Konflikten kommen. Die Schweiz ist deshalb auf der Suche nach erfolgreichen Managementmodellen.

» Einladung Bibersymposium


12.08.2014 - Biber beim Ammeler Weiher!

Seit Anfang August 2014 lebt im Naturschutzgebiet Talweiher bei Anwil ein Biber. Er hat Spuren hinterlassen...

» Mediencommuniqué vom 12.08.2014: Der Biber ist im Anwiler Weiher angekommen